2020

 
Im Jahr 2020 wurde das Unternehmen vollwertiger Partner in der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück. Mittlerweile haben wir uns auf den ÖPNV, den Anmietverkehr und dem Vereins- und Gruppenreisegeschäft spezialisiert.

2020
2014

 
Im September 2014 wurden die ersten beiden Fernlinienbusse für die Strecke Amsterdam-Berlin in Kooperation mit Flixbus eingesetzt, dieser Geschäftszweig wurde aber mit Beginn der Corona Pandemie 2020 eingestellt und nicht wieder aufgenommen.

2014
2008

Am 03.03 2008 verstarb der langjährige Inhaber und Vater der heutigen Geschäftsführer plötzlich und unerwartet.

2008
2000

Seit dem 01.01.2000 haben Frank und Torsten Gottlieb die Geschäftsführung übernommen.

2000
1999

Seit 1999 wird das Angebot durch ein Reisebüro ergänzt, in dem alle namhaften Reiseveranstalter, Flug- und Bahntickets sowie Eintrittskarten für diverse Events gebucht werden können.

1999
1987

Friedrich Gottlieb starb am 23.3.1987, nachdem sein Sohn Hermann schon vorher die Geschäftsleitung übernommen hatte. Mit einer größeren Anzahl Busse werden seither Linienverkehr nach Osnabrück, Schülerbeförderung und für Touristikunternehmen Reisedienste im In- und Ausland durchgeführt.

1987
1940

1940 musste Friedrich Gottlieb mitsamt Bus zur Wehrmacht, um Theatergruppen zur Truppenbetreuung an die Front zu fahren. Er kehrte aus dem Kriege wohlbehalten, allerdings ohne Bus, zurück. Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde der Fahrbetrieb wieder aufgenommen.

1940
1938

1938 folgte dann der Bus “Der Niedersachse”.

1938
1934

1934 wird der erste Bus wird angeschafft, 1936 dann der zweite.

1934
bis 1933

Vor 1933 transportierte er Gemüse zum Wochenmarkt nach Osnabrück.

bis 1933
1927

1927 wurde der Betrieb aus Altersgründen aufgegeben. Sohn Friedrich stieg nicht in das väterliche Geschäft ein. Er baute ein Fuhrunternehmen auf.

1927
1906

1906 erwarb Hermann Gottlieb von Köstering ein Baugrundstock, auf dem 1910 eine Backerei, ein Kolonialwarengeschäft und eine kleine Landwirtschaft betrieben wurden. Hermann Gottlieb spezialisierte sich auf die Herstellung von Leb- und Honigkuchen und besuchte die Jahrmarkte, um seine Erzeugnisse zu verkaufen.

1906
1900

Hermann Gottlieb, in Hördinghausen geboren, erlernte das Bäckerhandwerk und war nach der Ausbildung in der Bäckerei Horstmann in Lintorf tätig. Um 1900 kam er nach Wimmer und begann zunächst in Webers Backhaus jetzt: Goldene-Horn-Straße zu backen. Webers Backhaus wurde bis dahin von Jobst Friedrich Weber bewirtschaftet. 1876 wurde es gebaut.

1900
Nach oben scrollen